Gemeindebrief

Advent 2018 bis Ostern 2019

Liebe Mitglieder, liebe Freunde,

Sie halten ein neues Lebenszeichen aus unserer Gemeinde in Händen. Die Erscheinung ist neu, aber hinter dem Äußeren stehen viele innere bewegende Gründe aus der Gemeinde und für die Gemeinde. Wir sind dem Wunsch nachgekommen, nicht drei verschiedene Zettel in der Hand zu halten, sondern nur einen. Auch sollte chronologisch ersichtlich sein: was, wann und für wen angeboten wird. Bei diesem neuen Schritt mussten wir auch die nanzielle Seite ebenso wie den Versand bedenken. Denn es gelingt unserer Gemeinde leider immer noch nicht, alle nötigen Ausgaben selber zu decken. Da kam uns eine unterstützende Geste aus den Insti- tutionen und Gemeinschaen, die unserer Gemeinde nahe stehen oder selbst tragende Mitglieder unserer Gemeinde sind, entgegen. Sie tragen großzügig dazu bei, dass wir alle ein neues Programm in dieser Form erhalten. Ihnen gebührt ein großer herzlicher Dank! Sie nden ihre Namen hinten im Programm und einige bleiben auch im Verborgenen. Wer sich zu diesem unterstützenden Kreis gesellen möchte, kann sich gerne bei uns melden.

Das Gemeindeprogramm wird jetzt zwei Mal im Jahr erscheinen und alle, die es per Post haben wollen, werden es auch weiterhin auf diesem Wege erhalten. An alle anderen, die Information per E-Mail bevorzugen, wird es so übermittelt. Außerdem werden in der Gemeinde immer genügend gedruckte Exemplare ausliegen, die man gerne mitnehmen kann.

Inhaltlich macht sich in unserem Programm bemerkbar, dass immer mehr und mehr Menschen die Initiative ergreifen, etwas für die anderen zu tun und anzubieten: sei es ein Thementag, ein Museumsbesuch oder ein Lesekreis. Auch ist es eine Freude, dass immer mehr und mehr Menschen in der Gemeinschaft anderen helfen: im Kultusbereich, bei der Musik, bei den Kinderfesten, im Garten, im Café. Es ist wirklich schön, dass wir einander vertrauen und unterstützen: Das ist ein großes Geschenk, nicht nur zu Weihnachten!

Wir möchten auch allen Mitarbeitern in den verschiedenen Gremienfür ihre Zeit und ihren Einsatz gesondert danken! Auch hier gibt es einige Veränderungen. Für den Gemeinderat haben wir Sylvia Stowasser und Silke Speckenmeyer kooptiert und freuen uns auf die gemeinsame Arbeit! Im neuen Jahr werden wir im Wirtschaskreis Irene Lugenheim sehr vermissen, die mit ihrem Humor und ihrer Wachheit uns stets bei guter Laune hielt. Ihrem Wunsch, mit der jahrzehntelangen ehrenamtlichen Arbeit nun aufhören zu dürfen, werden wir mit weinendem Auge zustimmen. Traurig sind wir alle, dass Volker Lugenheim, unser unermüdlicher und fachkundiger „Finanzminister“, nun zum Ende des Jahres, wie schon vor einem Jahr angekündigt, aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegen wird. Große Dankesworte wie auch eine warme und überraschungsreiche Flut aus der Gemeinde dürfen sich bei der Gemeindeversammlung im Frühjahr sanft über ihn ergießen. Hier sagen wir nur schlicht, aber mit tiefer Verbeugung: DANKE!

Freuen dürfen wir uns, dass Klaus Dannenberg und Simone Wüst-Ditscheid im Wirtschaftskreis mitarbeiten werden und Herr Dannenberg die Aufgaben von Herrn Lugenheim für unsere Gemeinde übernehmen wird. Herzlichen Dank und viel Kraft dafür!

Wie Sie merken, kommt vieles in Bewegung, alles fließt, alles ändert sich. Die allergrößten Änderungen aber, die auf uns im neuen Jahr zukommen, sind unsere Umbaumaßnahmen und der hoffentlich kurze Umzug. Die Planung ist sehr gut vorangeschritten, aber die mangelnde Finanzierung macht uns noch Sorgen. Wir sind sehr dankbar allen, die gespendet haben und immer noch spenden! Wir danken auch sehr herzlich Dr. Franziska Ehmcke für ihre wichtige Tätigkeit: uns alle daran zu erinnern, dass wir alle an dem Schicksal unserer Gemeinde und ihrer Zukunft mitbauen mögen! Viel Kraft dafür!

Liebe Freunde, was uns bevorsteht, darf man nicht unterschätzen. Darum wollen wir Sie ermutigen und erwärmen, sich für die Zukunft dieser Gemeinde einzusetzen. Wenn alles wie geplant läuft, werden wir im Sommer nächsten Jahres das Haus verlassen. Für die grundlegenden Baumaßnahmen und den Ausbau des Dachgeschosses müssen die Gemeinde und alle Bewohner für sechs bis acht Monate außer Haus. Zurzeit suchen wir nach Möglichkeiten für die Zwischenlagerung von Mobiliar. Wir sind auch sehr froh und dankbar, dass wir als Gemeinde uns am Nachbar-Altar der Gemeinde Köln-Ost für diese Zeit versammeln dürfen. So kann es in dieser Zeit auch zu einem warmen und sich gegenseitig unterstützenden Austausch zwischen unseren Gemeinden kommen.

Vor kurzem war in der Zeitung ein Bild zu sehen: eine Menschenkette auf den Straßen von London, die einer Bibliothek von einem Ort zu einem anderen umziehen half. Es war kein spektakuläres, doch anrührendes Bild: die Bücher wurden von einer Hand zur nächsten gereicht, eine lange Straße entlang. Am Ende dieser Aktion gab es viel mehr Menschen als am Anfang. Die freudige gemeinsame Arbeit war ansteckend!

Das wünschen wir uns gegenseitig von Herzen, wie auch zündendes Licht der Begeisterung für alles, was kommen will!

Ihre Yaroslava Black, Ihr Ben Black

 

Weiterhin möchten wir von Initiativen in Dankbarkeit berichten:

Der Garten dankt!
Im Winter ruht der Garten. Doch es waren vieleeißige Hände in diesem Jahr, die ihn in Ordnung hielten und schmückten. Dafür einen herzlichen Dank! Einen ganz besonderen Dank wollen wir Christiane Nebgen aussprechen, die im Garten wie eine gute kundige Fee waltete! Auch Feen werden im hohen Alter manchmal müde und müssen, wie auch unsere liebe Frau Nebgen, ihr hohes Amt nun ablegen. Der Gar- ten wird Sie sehr vermissen!

Sonntagsandacht für kleine Kinder und Eltern   
Eine Elterninitiative macht sich stark für die Einrichtung einer Sonntagsandacht für die kleinen Vorschulkinder. Gemeinsam mit den Pfarrern werden sie diese schöne Idee entwickeln und dann auch in eigener Regie weiterführen. Darüber freuen wir uns sehr. Wer Lust hat mitzumachen oder kleine Kinder hat und Interesse an so einer Andacht, der melde sich bitte bei Bettina Schmitz: bettina.schmitz@posteo.de

Kunst des Alterns
Auf Initiative von Edmund Tucholski entsteht ein neuer Lesekreis in der Gemeinde: Die Kunst des Alterns. Der Lesekreis richtet sich an alle, die an einem Gespräch über die Kunst des Alterns interessiert sind. Diskussionsgrundlage ist die gemeinsame Lektüre des Buchs von Otfried Höe: „Die hohe Kunst des Alterns – Kleine Philosophie des guten Lebens“, München 2018 (18 €).
Termin: Jeweils der erste Samstag im Monat um 11 Uhr im Weyertal 96 Beginn: Samstag, 5. Januar 2019, Dauer 1 1⁄2 Stunden.

Herzland. VerDichtete Landschaften
Zum Celan-Jahr wollen wir etwas Besonderes anbieten: eine Wort- und Klangreise in das Land des Herzens, dorthin, wo die Landschaft durch die Spuren der Dichter auch sehr verdichtet ist. Eurythmie zu Celan-Gedichten präsentiert Olga Besh, Spuren der modernen Lyrik setzt Halyna Petrosanyak.

Gemeindereise nach Georgien
Nach den begeisternden Anregungen durch die Jugendreise nach Georgien und des Berichts von Nargizi Tizlarishvili, unserer Kollegin aus Tbilissi, wollen wir nun auch eine Gemeindereise in das warme Land der Granatäpfel und des Frühchristentums anbieten. Bitte melden Sie sich möglichst bald bei Jürgen Hertling: juergen.hertling@posteo.de

Konfirmanden
Mit den Konrmanden planen wir eine Reise nach Cornwall, England auf den Spuren von König Artus und dem Heiligen Gral. Für diese Reise sammeln wir schon „Proviant“: Zum Adventsmarkt backen wir Waeln und für die Gemeindeversammlung kochen wir „englisch“. Yes, we can!

Schule des Sehens „Es war ein Mal in Amerika“
Die Ausstellung gewährt einen einzigartigen Einblick in die faszinierende Vielfalt von drei Jahrhunderten US-amerikanischer Kunst. Wie lebendig, innovationsbe- reit und experimentierfreudig diese war, veranschaulichen sowohl welt- berühmte wie auch hierzulande kaum bekannte Gemälde, Skulpturen und Fotograen sowie Beispiele der Native American Art. Anmeldung bei Edmund Tucholski:
TEL 022 34 – 949 18 80 | edmund.tucholski@gmail.com

Konzert „Alles beginnt mit der Sehnsucht, immer ist im Herzen Raum für mehr…“
Wege von der Romantik, Renaissance bis zur Ge- genwart mit freier Improvisation.
Dirk-Rainer Janke Piano; Studium der Pianistik, Komposition, Improvisa- tion, Promotion in Erkenntnistheorie; Konzerttätigkeit im In- und Ausland
Yvonne Rick Gesang; Musiktherapeutin, Musikpädagogin mit Schwer- punkt Übungsweg der Schule der Stimmenthüllung nach Valborg Wer- beck-Svärdström.
Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen und gehen zur Häle an die GemeindeKöln.

Spülmaschine
Unsere alte Spülmaschine in der Gemeinde-Küche ist kaputt und wir werben für Extra-Spenden für eine neue Maschine, die uns auch nach dem Umbau noch viele Jahre gute Dienste leisten kann. Zwei schnelle Spender haben wir schon! Jetzt brauchen wir noch 800€. Wer macht mit?