Gemeindebrief

Gemeindebrief April – Juni 2024

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Freunde,
in unserem Gemeindehaus hängen zurzeit Skizzen. Skizzen von Johannes Rath, auf denen er immer neu versucht, sich dem Geschehen von Tod und Auferstehung zu nähern. Manche sind schon fast ganz ausgearbeitet, farbig, stark, nuanciert und konkret. Die meisten allerdings sind anders. Zart, suchend, unfertig und nur erahnbar. Wieder und wieder hat sich Johannes Rath die Fragen nach dem Leben und dem Tod durch diese Skizzen gestellt und jedes Mal einen anderen Aspekt angedeutet. Während der Eröffnung der Ausstellung gab es einen für mich besonderen Augenblick: Die Besucher hatten sich im Treppenhaus auf den Stufen und den Absätzen verteilt, um gemeinsam drei Skizzen zu betrachten. Als ich meinen Blick von den Bildern auf die Anwesenden wandern ließ, kam mir der Gedanke: Ja, so sind wir. Fragmente. Zart, suchend, unfertig und zerbrechlich, aber auch stark und farbig und konkret. Und immer wieder und wieder gilt es, uns neu zu greifen und anzudeuten, wer wir eigentlich sind. Dieser Gedanke hat mich froh gemacht. Ich freue mich auf die vor uns liegenden Ereignisse in unserer Gemeinde. Das Programm ist auch eine Skizze, eine Skizze die aus immer anderer Richtung versucht, die Frage nach dem Leben und seinen Möglichkeiten und Herausforderungen zu stellen. Wilfried Schuberth, Alexandra Handwerk, Johannes Lauten und Vicke von Behr und ich werden aus unterschiedlichen Richtungen auf das Leben des Jesus Christus und das Leben des Menschen heute blicken. Vom ganz Individuellen bis hin zum Universellen. In den Begegnungen und auf der Jahresversammlung soll der Austausch über unsere Gemeinde und unser gemeinsames Leben im Mittelpunkt stehen. In der Schule des Sehens nimmt uns Edmund Tucholski mit nach Frankreich, um uns Revolutionäres zu zeigen. Und die Feste werden hoffentlich fröhliche und schöne Ereignisse werden, bei denen wir alle in unserer Unterschiedlichkeit aufleuchten mögen.
Schön, dass wir gemeinsam auf dem Weg sein dürfen!
Herzlich grüßt Sie,
Ihr
Nils Cooper

Blick auf die Gemeinde — gestern – heute – morgen — Begegnung und Austausch
Die beiden Gesprächsabende zum Kennenlernen und Ideen haben, haben bei allen, die daran teilgenommen haben einen schönen und warmen Eindruck hinterlassen. Wir haben zusammen beschlossen, viermal im Jahr solche Begegnungsabende zu veranstalten, um uns zu begegnen, voneinander zu hören und ohne Druck und Eile über uns und unsere Gemeinde zu sprechen. Am Freitag, 24. Mai um 20 Uhr setzen wir unser Gespräch fort, mit allen die dann dabei sein mögen.

Familieninitiative
Alle Familien und Interessierten sind am Sonntag, 28. April 2024 eingeladen, sich nach den Gottesdiensten zu einem ersten
Treffen der Familieninitiative zu versammeln. Wir treffen uns nach der Sonntagshandlung, essen gemeinsam und verbringen den Nachmittag zusammen mit inhaltlicher Arbeit, Spielen und in Gemeinschaft. Und – wir überlegen gemeinsam, wie wir uns in Zukunft treffen wollen, um Gemeinschaft zu pflegen, Fragen an das Leben zu stellen und uns zu begegnen.

1863 • PARIS • 1874: Revolution in der Kunst – Vom Salon zum Impressionismus
Das Wallraf-Richartz-Museum zeigt Arbeiten französischer Künstler, die sich von akademischen Regeln verabschieden und den Weg des Impressionismus beschreiten und damit neue Sichtweisen in der Malerei eröffnen.
SCHULE DES SEHENS, 25. Mai, 15 Uhr
Anmeldung bei Edmund Tucholski

„Zwischen Himmel & Erde“ Werkstatttage zu Himmelfahrt
Vom 9.–11. Mai treffen sich Menschen aus unserer Region zu Werkstatttagen in Oer-Erkenschwick. Die gemeinsamen Tage in einer Ferienanlage sind gedacht als Tage der Begegnung und des Ausprobierens. Es ist ein reichhaltiges Programm vorbereitet, aber auch viel Raum gelassen, damit spontan Neues entstehen und Unerwartetes geschehen kann. Für die in diesem Jahr konfirmierten Jugendlichen gibt es ein eigenes Programm. Wer teilnehmen möchte und sich noch nicht angemeldet hat, kann sich gerne an Nils Cooper wenden. Wegen dieses besonderen Ereignisses, findet in diesem Jahr der Ausflug auf die Mucherwiese nicht statt. Nächstes Jahr sind wir aber schon wieder dorthin eingeladen…

Gemeindeversammlung
Der Gemeinderat hat beschlossen, die Gemeindeversammlung am Sonntag, 9. Juni 2024 zu veranstalten. Wir hoffen, dass viele Mitglieder und Freunde unserer Gemeinde daran teilnehmen werden. Berichte aus dem Gemeindeleben, der Blick auf die Finanzen, Perspektiven und Ideen für die Zukunft, Gespräche in unserem schönen Garten und ein köstliches Buffet, dass von Jugendlichen unserer Gemeinde gestaltet werden wird, erwarten alle Besucher. Wir freuen uns auf Sie! Eine gesonderte Einladung geht Ihnen per Post rechtzeitig zu.

Zu den Finanzen
„Das Schöne am Frühling ist, dass er immer dann kommt, wenn man ihn am dringendsten braucht.“ (Jean Paul)
Liebe Mitglieder und Freunde, unser schönes Haus IONA braucht viel Pflege und Aufmerksamkeit, um uns für unser Gemeindeleben den guten Rahmen zu bieten, den wir alle so schätzen. Neben dem Sauberhalten gilt es, die Sakristei zu pflegen, die Veranstaltungen zu betreuen, und das Haus mit allen Türen, Kerzen und Besuchern im Bewusstsein zu haben. Der Gemeinderat und der Wirtschaftskreis haben beschlossen, eine kleine Stelle zu schaffen, um diesen Aufgaben gerecht zu werden. Mit dem jetzigen Haushalt sind die zusätzlichen Kosten von ca. 350€ pro Monat kaum zu meistern. Es wäre schön, wenn jeder sich dazu entschließen könnte, seinen monatlichen Beitrag etwas zu erhöhen. Die Summe wäre getragen, wenn zum Beispiel
50 Menschen um 7 € erhöhen, oder
20 Menschen 17,50 € oder
10 Menschen 35 €.
Jeder Beitrag hilft! Auch bei uns kommen die Zusagen glücklicherweise dann, wenn wir sie am dringendsten brauchen. Einige habe ich dankenswerterweise schon erhalten.
Herzlichen Dank für das treue Mittragen
Franziska Ehmcke, im Namen des Gemeinderats

Frühling im Garten der Worte
Unser Blumendienst am Altar sucht Menschen mit Freude an Blüten und Pflanzen, die helfen können, die Menschenweihehandlung mit der Pflanzenwelt zu verschönern. Herr Cooper möchte gerne eine kleine Einführung in die Blumen am Altar im Jahreslauf geben. Und alle Ausgaben werden von der Gemeinde erstattet. Ziel ist, dass man alle vier Wochen einmal die Blumen herrichtet. Bei Interesse freut sich Veronika Tombrock über einen Anruf oder eine Nachricht.

Faltenfrei
Auch die Bügler freuen sich auf Verstärkung beim Bügeln der Gewänder. Wer interessiert sich für diese meditative Arbeit in unserer schönen Sakristei? Man kann sie gut mit dem Besuch der Weihehandlung am Mittwoch verbinden, aber auch andere Tage dafür nutzen. Simone Wüst gibt Auskunft über den Zeitaufwand und das Intervall, wie oft jemand gesucht wird. Die lieben bügelnden Menschen im Hintergrund würden sich sehr über Unterstützung freuen.